Welches Energiesystem ist am effektivsten?

Es lohnt sich immer, erneuerbare Energien zu nutzen. Doch nicht in jedem Fall ist die Entscheidung gleich einfach. Als Bauherr muss man sich im Voraus verschiedene grundsätzliche Fragen stellen. Zum Beispiel: Was ist das Ziel der Anlage – Wärme oder Strom? Brauchwarmwasser oder auch Heizungsunterstützung? Wie sieht das rechtliche Umfeld aus? Ist das Ortsbild geschützt? Werden Bohrbewilligungen für Erdsonden erteilt? Wie präsentiert sich die architektonische Situation? Handelt es sich um einen Alt- oder Neubau, um ein Flach- oder Steildach? Wie gross ist die nutzbare Dachfläche?

test

Solarwärme (Solarthermie)

Vorteile

  • Mehr Unabhängigkeit von der Energieversorgung; keine CO²-Abgabe
  • Hoher solarer Nutzungsgrad von 40–60 %; Wärme ist bedingt speicherbar
  • Förderbeiträge durch Kantone und viele Gemeinden; Investition bei bestehenden Gebäuden steuerlich absetzbar
  • Bei Heizungsunterstützung Einsparung fossiler Brennstoffe oder von Strom
  • für Wärmepumpe
  • Produktion der Komponenten in der Schweiz und im nahen EU-Raum

Nachteile

  • Sonneneinstrahlung ist unbeständig
  • Kann nur einen Teil des Wärmebedarfs abdecken
  • Wärmespeicher-Kapazität abhängig vom Speichervolumen
  • Periodische Wartung

test2

Photovoltaik (Strom)

Vorteile

  • Mehr Unabhängigkeit durch die Eigenproduktion von Elektrizität
  • Kostengünstig im Unterhalt
  • Eignet sich hervorragend für die Batterieaufladung von E-Mobilen
  • Überschüssiger Strom wird ins Netz eingespeist und vergütet
  • Die Investitionen werden gefördert: durch KEV oder z. T. durch die Netzbetreiberin

Nachteile

  • Hoher Flächenbedarf
  • Bei hohen Temperaturen nimmt die Leistung der PV-Module ab
  • Sonneneinstrahlung ist unbeständig
  • Die erzeugte Elektrizität kann lokal nur in teuren Batterien gespeichert werden
  • Ein Grossteil der Photovoltaikmodule stammt aus Asien

test3

Wärmepumpe

Vorteile

  • Benötigt keinen Kamin
  • Gute Ökobilanz (Strommix beachten)
  • Für 100 % Wärmeenergie benötigt es nur 25 % elektrische Energie
  • Unabhängigkeit bei Schwankungen von Rohöl- und Gaspreisen
  • Sehr gut kombinierbar mit einer Solaranlage
  • Ideal für Bodenheizung
  • Je nach Kanton Förderbeiträge bei Ersatz einer Elektrowiderstandsheizung

Nachteile

  • Erdsonden-Bohrungen sind kostenintensiv und bewilligungspflichtig
  • Benötigt Strom für den Betrieb (Strommix aus erneuerbarer Energie wählen)
  • Für Warmwassererwärmung geringerer Wirkungsgrad
  • Luftwärmepumpen können zu Schallemissionen führen
  • Bei alten Gebäuden mit Radiatoren und hohen Vorlauftemperaturen sinkt die
  • Effizienz der Wärmepumpe

test4

Biomasse

Vorteile

  • Energie meist aus der Region, unabhängig vom Ausland
  • Schonung der Rohstoffressourcen wie Erdöl oder Erdgas
  • CO²-neutrale bzw. CO²-arme Energieerzeugung

Nachteile

  • Benötigt einen Kamin
  • Bei Pellet- und Stückholzheizungen wird ein Lagerplatz vor Ort benötigt
  • Abnahme der Biodiversität (z. B. durch Waldrodung)
  • Fläche für den Anbau von Biomasse ist beschränkt; Biomasse regeneriert
  • sich langsamer
  • Schadstoffemissionen